Morning Business

  • Mr. Speaker,


    gemäß Title I, Sec. 2, Ssec. 2 der Standing Rules kann die Öffentlichkeit auf begründeten Antrag eines Kongressmitglieds von den Verhandlungen ausgeschlossen werden.


    Ein entsprechender Antrag wurde von meiner Seite am 19.02.2014 gestellt. Dem Antrag kam ich nach und bis heute erreichte mich kein Widerspruch zu dieser Entscheidung.

  • Madam President,


    das war kein Vorwurf. Ich dachte, dafür wäre ein Beschluss notwendig gewesen. Ich danke für die Aufklärung.

  • Mr. Speaker,


    um den Gentleman aus [definition=2]Astoria State[/definition] zu beruhigen, habe ich es auch nicht als Vorwurf aufgefasst.

  • Mr. Speaker,


    warum haben Sie es so eilig mit den Abstimmungen? Wollen Sie dem nachrückenden Demokraten die Möglichkeit zur Stimmabgabe verwehren?

  • Madam President,


    ich möchte den werten Congressman aus [definition=2]Astoria State[/definition] fragen, was er unter Eile versteht? Die Aussprachen sollten schon seit 2 Tagen beendet sein, was wegen meiner unvorhergesehenen Abwesendheit leider nicht möglich war.


    Auf die Unterstellung des Congressman möchte ich wie folgt antworten: Ich bin sicher, gebe es keinen Nachrücker aus seiner Partei, hätte er mir inzwischen Verschleppung vorgeworfen.

  • Mr. Speaker,


    meine zweite Frage wurde nicht negativ beantwortet, die "Unterstellung" somit nicht zurückgewiesen. ;)
    Ihre Unterstellung mir gegenüber weise ich hiermit zurück, denn der Kongress sollte möglichst einen hohen Grad an Repräsentation haben und fünf legitime Vertreter des ganzen Volkes sind mehr als vier.

  • Madam President,


    dem stimme ich zu und hoffe daher, dass der Kollege in spe es schaffen wird innerhalb der nächsten 4 Tage seinen Eid zu leisten und der Abstimmung beizuwohnen.

  • Mr Speaker,
    ich sehe im Bezug auf die Federal Salaries Bill noch ungeklärte Fragen und mögliche Unstimmig- wie Uneinigkeiten. Ich habe mich daher der Stimme enthalten, da ich weder zustimmen kann, noch dieses Gesetz ablehnen möchte, das im Grunde eine solide Basis darstellt.

    trophyImage-4.png
    David J. Clark (D-NA)

    52nd President of the United States
    Former U.S. Representative | Former Speaker of the House | Former Vice-Chairman of the DNC

  • Madam President,


    wie der Kollege aus [definition=5]New Alcantara[/definition], meine auch ich, dass noch ein paar Dinge der Klärung bedürft hätten, allerdings war die maximale Aussprachezeit leider schon ausgereizt, so dass ich mich gewungen sah die Debatte zu schließen. Das Gesetz bietet aber aus meiner Sicht durchaus eine Basis die zu einem späteren Zeitpunkt durch Amendmends durchaus angepasst werden kann.

  • Mr. Speaker,


    die Sache sollte raus aus dem Kongress. Die alten und neuen themennahen Mitglieder des Kongresses sollten konferieren und über die Fristen der Diskontinuität hinaus zu einem Konsens gelangen, der von einer breiten Mehrheit aus Überzeugung geteilt und vertreten werden kann, als einen halbgaren Entwurf auf den Teller zu legen, der ganz sicher in die Küche zum Nachgaren zurückgeschickt wird.

  • Mr. Speaker,


    schon oft kam es vor, dass, obwohl noch Aussprachebedarf bestand, Beratungen aufgrund der GO geschlossen wurden. Wir sollten uns daher überlegen diese Sache, z.B. durch Unanimous Consent, flexibler zu regeln.

  • Madam President,


    erneut muss ich dem Kollegen aus [definition=2]Astoria State[/definition] widersprechen. Ich halte die Federal Salaries Bill durchaus nicht für "halbgar". Einziger Streitpunkt waren auffensichtlich die Höhe der Gehälter. Dass sich um Geld gestritten wird war von vorne herein abzusehen, dies alleine macht den Entwurf aber noch lange nicht schlecht.

  • Mr. Speaker,


    ich bin am meisten eigentlich darüber erstaunt, dass ich als Demokrat niedrigere staatliche Besoldungen fordere, wohingegen die Republikaner höhere fordern. ;)

  • Mr. Speaker,


    auch wenn es sich dabei um eine Sti- und vielleicht auch eine Geschmacksfrage handelt, wäre ich den Kongressmitgliedern dankbar, wenn sie nicht nur ihren Gesetzesentwürfen, sondern auch ihren Geschäftsordnungsanträgen konkrete Namen geben würden. Persönlich halte ich nämlich die Klammerkonstruktion für recht unpraktisch und unübersichtlich. Im aktuellen Fall hätte sich zum Beispiel "Debate Reform Amendment" angeboten.

  • Madam President,


    dem stimme ich zu und hoffe daher, dass der Kollege in spe es schaffen wird innerhalb der nächsten 4 Tage seinen Eid zu leisten und der Abstimmung beizuwohnen.


    Handlung

    Murmelt..


    Na vielleicht beim nächsten Anlauf.. hauptsache groß Trara veranstalten..

  • Madam President,
    besteht die Mölichkeit, Kongressmitglieder bei massiven verbalen Entgleißunen außerhalb des Kongress zu verwarnen oder wäre dies zu...restrektiv?

    There is many a boy here today who looks on war as all glory, but, boys, it is all hell. You can bear this warning voice to generations yet to come. I look upon war with horror.


    General; Former Commandant of the United States Marine Corps;
    Former Chairman of the Joint Chiefs of Staff;


    Marines never die, they just go to hell to regroup.


    McQueen Petroleum

  • Mr. Speaker,


    ich bin der Ansicht, dass die Sanktionierungsmechanismen der Standing Rules auf dem Hausrecht des Kongresspräsidiums beruhen. Dadurch beschränkt sich das Sanktionsrecht des Kongresspräsidiums allerdings auch auf Worte und Taten innerhalb des Kongressgebäudes.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!