Democratic Party - Public Statements


  • Astoria City | August 18th, 2010


    Party Convention



    Die Democratic Party veranstaltet ihre Party Convention im August 2010 in Monterra, [definition=8]Hybertina[/definition]. Unter anderem soll das demokratische Präsidentschaftsticket für die Präsidentschaftswahlen im September dieses Jahres bestimmt werden.

  • Hat es etwas zu bedeuten, dass aus der einstigen National Convention eine Party Convention geworden ist, oder ist das Zufall?

    [color=#333333][align=center][font='Times New Roman']XXII. PRESIDENT of the UNITED STATES
    · · ·
    Former GOVERNOR and SENATOR of the FREE STATE of NEW ALCANTARA

  • Quote

    Original von Charlotte McGarry
    Hat es etwas zu bedeuten, dass aus der einstigen National Convention eine Party Convention geworden ist, oder ist das Zufall?


    Das ist wohl eher Zufall, aber ich finde es auch nicht besonders wichtig, ob das Ding jetzt Party Convention oder National Convention heißt, solange klar ist, was damit gemeint ist. ;)

  • Wenn man will, kann man mit Wörtern viel aussagen. Wenn man das nicht will, kann man immer noch viel falsch machen. ;)

    [color=#333333][align=center][font='Times New Roman']XXII. PRESIDENT of the UNITED STATES
    · · ·
    Former GOVERNOR and SENATOR of the FREE STATE of NEW ALCANTARA

  • Was ist gegen eine stolze Nation einzuwenden? ;)

    [color=#333333][align=center][font='Times New Roman']XXII. PRESIDENT of the UNITED STATES
    · · ·
    Former GOVERNOR and SENATOR of the FREE STATE of NEW ALCANTARA


  • Astoria City | August 19th, 2010


    Chairman re-elected



    Die Party Convention in [definition=8]Hybertina[/definition] hat soeben den Chairman der Democratic Party gewählt. Mr. Gregory Jameson wurde bei einer Wahlbeteiligung von 83,3 % mit 80 % der Stimmen in seinem Amt bestätigt.


    Der Parteivorstand und alle Mitglieder wünschen dem Chairman weiterhin viel Erfolg und alles Gute bei der Führung der Partei.

  • Quote

    Original von Lovestone
    80%. Naja, schon bessere Ergebnisse gesehen...


    99,9% Zustimmung bei 99,9% Wahlbeteiligung? :P

  • Glückwunsch an all jene, deren ideologische Reflexe noch funktionieren.


    Bei der Wahl gab es keinen Gegenkandidaten, es beteiligten sich nur 83% und dann war die Zustimmung nur 80%.
    Also hat etwa ein Drittel der Partei es nicht für nötig befunden, dem amtierenden Chairman und einzigen Kandidaten ihr Vertrauen auszusprechen.


    Diese "schweigende Minderheit" lässt immerhin noch hoffen, dass es bei der Democratic Party noch einen gewissen Anteil von Leuten gibt, die nicht völlig geist- und willenlos in Beifallsstürme losbrechen, wenn dieser Chairman verkündet, dass er Nachwahlen zu vakanten Sitzen im HoR als "demokratieschädlich" einschätzt.


    Seine Einlassungen zu den Wahlen zum Repräsentantenhaus waren ja entsprechend: er freute sich über die 100% und konstruiert daraus, abenteuerliches:

    Quote

    Allein dieses Faktum zeigt doch, dass fest verankert sind in allen Schichten unserer Gesellschaft. (sic)


    Endgültig entlarvend ist dann diese Stelle:

    Quote


    Demokratie heißt eben nicht nur, dass das Volk seine Vertreter selbst bestimmt, sondern auch, dass Macht auf Zeit gegeben wird und erst nach Zeitablauf durch eine erneute Wahl die bisherige Arbeit beurteilt wird, das Mandat verlängert oder eben einer anderen politischen Richtung gegeben wird.
    Je öfter die Wähler zu Nachwahlen an die Wahlurnen gerufen werden, desto geringer ist der Wert ihrer Stimme bei den ordentlichen Wahlen alle vier Monate.


    Als ob die regulären Wahlen so viel wert gewesen sind: nur eine einzige Liste trat an, auf der auch noch eine Person drauf war, die gar nichts von ihrem "Glück" wusste und kurz nach der Wahl zurückzog.
    Das unrühmliche Bild, das die Democratic Party bei den beiden By-Elections abgab, spricht er gar nicht erst an, sondern beschwert sich noch, dass es jetzt tatsächlich eine Opposition gibt!


    Für Gregory Jameson wäre ein halbes Repräsentantenhaus, in dem nur blaues Stimmvieh sitzt, befriedigender und demokratischer als Nachwahlen, die den Volkswillen stärker abbilden und Farbe ins HoR bringen. Er ist ein kühl berechnender, machiavellistischer Technokrat: das Volk hat nur einmal alle paar Monate abzustimmen und in der Zwischenzeit der Weisheit der Führer zu vertrauen. Basta!



    Wir als Communist Party stehen dagegen für eine Räterepublik ein, in der das Prinzip der Volkssouveränität, wie ihn die Verfassung vorschreibt, wirkliches Prinzip ist und die Möglichkeiten des Volkes zu Mitbestimmung und Teilhabe weit über das hinaus gehen, was die derzeitig einzige "Volkspartei" sich so vorstellt.

  • Die Ausführungen von Chairman Jameson, Gratulation an dieser Stelle, fand ich auch bemerkenswert. Letztlich fordert er - Achtung, Senator Fox -, dass die Macht der Parteien im Repräsentantenhaus gestärkt wird. Das scheint zwar eine neuere Haltung zu sein, schließlich hat er einen entsprechenden Entwurf erst vor vier Monaten abgelehnt, als er von Rep. O'Neill eingebracht wurde. Besser macht es das inhaltlich allerdings auch nicht.

    [color=#333333][align=center][font='Times New Roman']XXII. PRESIDENT of the UNITED STATES
    · · ·
    Former GOVERNOR and SENATOR of the FREE STATE of NEW ALCANTARA

  • Ms. McGarry, stärken Sie doch dem kommunistischen Wanderprediger nicht auch noch den Rücken!


    Quote

    Wir als Communist Party stehen dagegen für eine Räterepublik ein, in der das Prinzip der Volkssouveränität, wie ihn die Verfassung vorschreibt, wirkliches Prinzip ist und die Möglichkeiten des Volkes zu Mitbestimmung und Teilhabe weit über das hinaus gehen, was die derzeitig einzige "Volkspartei" sich so vorstellt.


    Interessant dass Sie sich außerhalb des Kongresses immer zu - Achtug, Zitat: - "ideologischen Reflexen" hinreißen lassen, sich innerhalb der Mauern des Kapitols aber schön anpassen. Ich weiß nicht, welches Wort die Kommunisten dafür haben, aber ich nenne das Heuchelei.

  • Quote

    Original von William E. Mulligan
    Ms. McGarry, stärken Sie doch dem kommunistischen Wanderprediger nicht auch noch den Rücken!


    Ich werde meine Meinung, die ich schon vor der Ankunft der Kommunisten in Astor im Kongress vertreten habe, nicht plötzlich ändern, weil ein Kommunist sie auch hat. Gregory Jameson fordert das, was Robert O'Neill geplant hat: Mandatsbesetzung im Hinterzimmer. Das ist heute so falsch wie damals.

    [color=#333333][align=center][font='Times New Roman']XXII. PRESIDENT of the UNITED STATES
    · · ·
    Former GOVERNOR and SENATOR of the FREE STATE of NEW ALCANTARA

  • Quote

    Original von Charlotte McGarry
    Letztlich fordert er - Achtung, Senator Fox -, dass die Macht der Parteien im Repräsentantenhaus gestärkt wird.


    Ich danke für den freundlichen Hinweis, Frau Kollegin, aber dieser neueste 180 degree slide bestätigt mich nur in einer bereits gewonnenen Erkenntnis: so lange "Acting President" Jameson die Zügel in der Bundesregierung und der Demokratischen Partei in der Hand hält, sind für mich nur einzelne demokratische Kongressmitglieder überhaupt interessante Ansprechpartner. Aber bestimmt nicht die Partei als Ganzes. ;)

    Ashley Fox


    Former Senator for Assentia
    Former Chairperson of the Republican National Committee
    Former Republican Congressional Caucus Leader

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!