Laurentiana Small Talk

  • Senator Powell tut dies aus persönlichen Gründen, dies ist der Mehrheit der Bevölkerung bekannt.

    [align=left]fr. Almighty Administrator of the Social Conservative Union
    fr. Almighty Congressman from Laurentiana
    fr. Almighty Chairman of the Republican Party
    fr. Almighty Party Secretary of the Republican Party

    fr. Almighty Senator of the State of Laurentiana
    fr. Almighty Lieutenant Governor of the State of Laurentiana

  • Welche persönlichen Gründe sollten das sein? Ich arbeite ja bei der Presse, aber ein Streit der beiden Senatoren - oder dass sie jenseits des Amtes miteinander zu tun haben - ist mir nicht bekannt.

    Josh LeCoeur, B.A.


    Journalist bei Channel 40, Ressort "White House and Government"
    Ehemaliger Vorsitzender von "Channel 40"

  • Ich werde mich zu dem Thema nicht äußern, jeder Satz in dem Senator Powell erwähnt wird ist ein verschwendeter Satz.
    Ich muss jetzt mit meinem Netzwerkadministrator reden, schönen Abend die Herren.

    [align=left]fr. Almighty Administrator of the Social Conservative Union
    fr. Almighty Congressman from Laurentiana
    fr. Almighty Chairman of the Republican Party
    fr. Almighty Party Secretary of the Republican Party

    fr. Almighty Senator of the State of Laurentiana
    fr. Almighty Lieutenant Governor of the State of Laurentiana

  • Handlung

    Rollt mit den Augen und ist sich sicher, dass da nur mal wieder jemand schlauer sein wollte, als er ist.

    Josh LeCoeur, B.A.


    Journalist bei Channel 40, Ressort "White House and Government"
    Ehemaliger Vorsitzender von "Channel 40"

  • Mr. Abzianidze ist ein verbitterter, paranoider Wichtigtuer, der gerne Sachen behauptet und dann verschwindet. Anstatt dass er als Bürgermeister von New Beisis anbietet, um die vermeintliche Drogenhölle dort zu kümmern, verschanzt er sich lieber mit seiner geliebten Glock hinter seinem Schreibtisch und schießt auf alles, was nicht bei drei den Raum verlässt.


    Machen Sie sich also keine Gedanken um ihn, Mr. LaCoeur. Nur kommen Sie seinem Büro möglichst nicht zu nahe. Er könnte sich bedroht fühlen.

    Helen McCrary
    Member of the Liberal Movement
    Former Member of the U.S. Foreign Service

  • Weil ich a) nicht in New Beisis wohne und b) nach einer persönlichen Recherche die Bezeichnung "Drogenhölle" für maßlos übertrieben halte.


    Aber Sie scheinen ja auch zu den Layfield-Klonen Personen zu gehören, die New Beisis für eine "Drogenhölle" halten.

    Helen McCrary
    Member of the Liberal Movement
    Former Member of the U.S. Foreign Service

  • Vielleicht hat Herr Abschalandsche oder wie er heißt einfach keine Zeit und Lust sich als Bürgermeister anzubieten.


    Ehrlich gesagt interessiert mich New Beises, schön gesagt, einen feuchten Furz, ich muss dort aber alle 2 Tage aufgrund meiner Freundin vorbeischauen.
    Es gibt in [definition=4]Laurentiana[/definition] keine Stadt in der mehr Drogen pro Kopf konsumiert werden als Noveria, ich spreche da aus Erfahrung.

  • Sie erfüllen zweifellos alle Vorraussetzungen. ;)

    Josh LeCoeur, B.A.


    Journalist bei Channel 40, Ressort "White House and Government"
    Ehemaliger Vorsitzender von "Channel 40"

  • Verzeihung, Mr. Stone, aber die Regelungen sind da so undurchsichtig, wissen Sie...

    Josh LeCoeur, B.A.


    Journalist bei Channel 40, Ressort "White House and Government"
    Ehemaliger Vorsitzender von "Channel 40"

  • Wenn ich mir das gerade so ansehe: Wir haben genau genommen gar keine Regelung wie man das Wahlrecht zurück bekommt oder?


    Quote

    Constitution


    Alle Bürger der Vereinigten Staaten, welche seit mindestens sieben Tagen Wohnsitz in [definition=4]Laurentiana[/definition] haben und seit Wohnsitznahme mindestens 15 Beiträge in öffentlichen Foren des Staates [definition=4]Laurentiana[/definition] gepostet haben, sollen qualifizierte Wähler dieses Bundesstaates und berechtigt sein, an jeder Wahl teilzunehmen. Ein Bürger, der pro Monat nicht 15 Beiträge in öffentlichen Foren des Staates [definition=4]Laurentiana[/definition] postet, soll mit Wirkung ab dem ersten Tag des neuen Monats sein qualifiziertes Wahlrecht verlieren. Das Quorum wird pro Tag für den an der entsprechenden Stelle eine korrekte Abwesenheitsmeldung erfolgte um 0,5 reduziert. Zur Bestimmung des Quorums wird auf ganze Zahlen aufgerundet. Die Überprüfung des Wahlrechts jedes einzelnen Bürgers erfolgt bei gegebenem Anlass durch den Gouverneur.


    Daraus lese ich:
    Qualifizierter Wähler ist wer 7 Tage in LA wohnt und 15 Beiträge im Forum gemacht hat.
    Man verliert sein Wahlrecht wenn man keine 15 Beiträge pro Monat hat.


    Aber wie genau bekommt man nach einem Verlust das Wahlrecht zurück? Das kann ich aus dem Gesetzestext nicht herauslesen um ehrlich zu sein.

  • Ein Bürger, der pro Monat nicht 15 Beiträge in öffentlichen Foren des Staates [definition=4]Laurentiana[/definition] postet, soll mit Wirkung ab dem ersten Tag des neuen Monats sein qualifiziertes Wahlrecht verlieren.


    In dem man mindestens 15 Beiträge verfasst. Aus meiner Sicht lässt sich dies so aus dem Text lesen.

  • Ich bin sicher, dass das die Intention war/ist und würde es im Zweifelsfall so handhaben, aber eindeutig ist das in meinen Augen nicht ;)

  • Dass die Regelung großer Mist ist, habe ich ja damals schon gesagt. ;)


    Und mit was? - Mit Recht!
    Sehe ich es richtig, dass mit der Aufgabe des Wahlrechts durch Senator Deringer unser Staat seinen letzten wahlberechtigten Bürger verloren hat, kurz nachdem er im Alleingang ein Anti-Freiheits-Gesetz durchgepeitscht hat? Na, Glückwunsch! Davon abgesehen, dass eine Prüfung, ob Senator Deringer sein Senatsmandat nicht auch schon verloren hat, noch aussteht, macht sich unser Staat endgültig zur Lachnummer. Es wird Zeit, diese unselige Regel endlich abzuschaffen und unserem Staat die selben Chancen zu geben wie jedem anderen US-Bundesstaat, von seinen aktiven Bürgern zu profitieren.

    Josh LeCoeur, B.A.


    Journalist bei Channel 40, Ressort "White House and Government"
    Ehemaliger Vorsitzender von "Channel 40"

  • Mr. LeCoeur, richtig?
    Gestatten Sie, Jennings mein Name. Ian Jennings.

    Handlung

    Reicht LeCoeur die Hand zum festen Händedruck.


    Sehe ich es richtig, dass mit der Aufgabe des Wahlrechts durch Senator Deringer unser Staat seinen letzten wahlberechtigten Bürger verloren hat, kurz nachdem er im Alleingang ein Anti-Freiheits-Gesetz durchgepeitscht hat?


    Der erste Teil Ihrer Aussage ist richtig, wobei dieser Zustand sicher nur von kurzer Dauer sein wird. Der zweite Teil indessen ist schlicht Blödsinn. Senator Deringer hat dafür gesorgt, dass unser Bundesstaat derzeit der einzige ist der sich ernsthaft um eine Lösung für Drogenproblematik bemüht. Ich wohne in New Beises, und glauben Sie mir die Zustände in den meisten Vierteln sind leider Gottes katastrophal und Schuld daran ist schlicht und einfach die Laissez-faire Politik der Vergangenheit.


    Davon abgesehen, dass eine Prüfung, ob Senator Deringer sein Senatsmandat nicht auch schon verloren hat, noch aussteht, macht sich unser Staat endgültig zur Lachnummer.


    Seien wir ehrlich: Der Antrag von Powell ist doch nichts mehr als ein billiger Winkeladvocaten-Trick um seine persönliche Abneigung gegen unseren Senator auszuleben. Immerhin ist Powell konsequent, er scheint so ziemlich gegen jeden eine Abneigung zu haben.


    Es wird Zeit, diese unselige Regel endlich abzuschaffen und unserem Staat die selben Chancen zu geben wie jedem anderen US-Bundesstaat, von seinen aktiven Bürgern zu profitieren.


    Von aktiven Bürgern kann der Staat bereits jetzt profitieren, genau dazu ist die Regelung nämlich da. ;) By the Way: Wo waren Sie eigentlich aktiv in letzter Zeit?

    His Excellency
    Ian Jennings
    Governor of [definition=4]Laurentiana[/definition]

  • Zitat von »Josh LeCoeur«
    Davon abgesehen, dass eine Prüfung, ob Senator Deringer sein Senatsmandat nicht auch schon verloren hat, noch aussteht, macht sich unser Staat endgültig zur Lachnummer.


    Seien wir ehrlich: Der Antrag von Powell ist doch nichts mehr als ein billiger Winkeladvocaten-Trick um seine persönliche Abneigung gegen unseren Senator auszuleben. Immerhin ist Powell konsequent, er scheint so ziemlich gegen jeden eine Abneigung zu haben.


    Eben das muss man, kennt man die Fakten, ganz anders sehen. Eine persönliche Abneigung von Senator Powell gegen Senator Deringer ist bislang nirgends öffentlich zu Tage getreten. Sicher gab es seitens Senator Powell Kritik an von Senator Deringer eingebrachten Entwürfen - alles andere wäre ja aber auch falsch. Aber dass Recht grundsätzlich eben auch für Angehörige der Legislative zu gelten hat, das ist nun wirklich kein Einfall von Senator Powell.


    Quote

    Von aktiven Bürgern kann der Staat bereits jetzt profitieren, genau dazu ist die Regelung nämlich da. ;) By the Way: Wo waren Sie eigentlich aktiv in letzter Zeit?


    Ich bin redaktionell verantwortlich für die Inhalte bei einem großen, bundesweiten Rundfunksender und habe daher wenig Zeit, mich noch anderweitig zu engagieren.

    Josh LeCoeur, B.A.


    Journalist bei Channel 40, Ressort "White House and Government"
    Ehemaliger Vorsitzender von "Channel 40"

  • Da Senator Deringer lediglich Kraft Mitgliedschaft im (legislativen) General Court die Geschäfte des Gouverneurs kommisarisch ausübt, also kein Amt in der Exekutive bekleidet, sehe ich keinen Konflikt im Sinne des Federal Election Act.

    C. C. Cavenagh


    //////// //////// ////////


    Former (40th) Vice President of the United States
    Former U. S. Attorney General

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!