Office of the Secretary of Defense

  • Handlung:

    Andersson lächelt verbindlich.


    Nun Sir mir ist bekannt das unsere
    Firma keinen guten Ruf genießt, egal.
    Natürlich hätte wir das
    auch ober die Pressestelle erfahren können Sir, aber ein Gespräch
    unter vier Augen bring manchmal viel mehr.
    Haben Sie eventuell ein Dossier über Custers Werdegang zur Hand?
    Vor einiger Zeit gründeten in Wallbie einige ehemalige stralische Polizisten und Militärs einen
    Ableger unser Firma, worauf hin wir einige Berater entsandten um die
    Sache zu unterstützen. Es gab nur Hilfe in Form von Geld und
    Beratern. Z.Z. ist der ehemalige Fregattenkapitän de Witt Resident
    der ASD in Stralien. Nun droht dieser General Custer uns zu
    bombardieren, uns ! Gleichzeitig empfängt der Mann in seinem HQ all
    unsere Feinde, die Volksfront, die Bruderschaft und sogar den
    gestürzten linksgerichteten Ex-Präsidenten. Wir meinen,
    Mr. Secretary und meine Überprüfung scheint es zu bestätigen,
    das Custer ein Faible für linksgerichtete Kräfte hat, das kann ja
    wohl nicht im Sinne des Militärs sein. Wir möchten Sie höflichst
    bitten, als sein oberster Dienstherr, den Mann anzuweisen uns in Ruhe
    zulassen, warum sollen Astorianer auf Astorianer schießen?
    Ich bin beauftragt dem Department of Defense zur Verbesserung der
    Material technischen Dinge einen Scheck auszustellen, als freundliche
    Unterstützung Ihres Hauses.

  • Handlung:

    Die zweite Augenbraue folgt der ersten. Wie gehabt laufen Tonbandgeräte und zeichnen das Gespräch auf, nachdem er schon einmal keine Beweise hatte, als man ihm etwas ähnliches vorgeschlagen hat.


    Schlagen Sie mir gerade vor, dass ich, Travis Lodbrok, Secretary of Defense, den kommandieren Befehlshaber des Stralia Command, Joe T. Custer anweise, das ASD in... Ruhe zulassen, gegen finanzielle Unterstützung für mein Department?
    Sie sind darüber informiert, wonach solche Gespräche aufgezeichnet werden?
    Auch in Stralien?
    Ihnen ist bekannt, dass dieser... Fregattenkapitän de Wit gegenüber General Custer gesagt hat das...


    Handlung:

    Travis zieht das Protokoll des Gespräches zwischen Custer und de Witt aus einer Schublade und schlägt es auf.


    ... sein Stab aus ehemaligen Angehörigen der astorischen Armee, des Geheimdienstes und der Polizei besteht, dass seine Leute Söldner aus Astor, Dreibürgen, Andro sind, sowie Stralien?
    Dass dem ASD daran gelegen ist, dass Land zu befrieden und einen gewissen Mazomoto unterstützt? Das es dem ASD in erster Linie um Bodenschätze und Arbeitskräfte geht?


    Handlung:

    Klappt die Mappe zu.


    Also Mister Anderson, was wollen sie?
    Ich habe Luftaufnahmen und Videos von Drohnen, die ihren kleinen Krieg in Perf filmen.
    Sie befinden sich im Konflikt mit mindestens zwei unterschiedlichen militärisch organisierten Einheiten.
    Sie setzen Schützenpanzer, Panzer, Mörser, Raketenwerfer, Flammenwerfer und SPGs ein.
    Sie haben dort unten ein feines Arsenal zusammengezogen, zugegeben.


    Sie versuchen mich zu bestechen, damit ich schonend auf General Custer einwirke?
    Soll ich wirklich antworten?


    Handlung:

    Travis drückt einen Knopf unter dem Schreibtisch, woraufhin mit einem hörbaren click die Tür verriegelt wird.

  • Handlung:

    Andersson lächelt immer noch.


    Sehen Sie Mr. Secretary, wir wollen weder sie noch Ihr Ministerium bestechen. Wir wollen nur nicht sas Astorianer auf astorianer schiesseden so wie es Custer vor hat. Der mann verhandeld mit Kommunisten, sollte Ihnen das nich zu denken geben? Wir hingegen bekämpfen jene! Ja wir unterstützen Herrn Dr. Mazomoto, ere ist der einzige Garant das Stralien , ein konservatives Landbleibt und nicht kommunistisch wird. Außerdem hätte wir der Staat astoria eine Menge Vorteile wenn wir das Land befrieden und den Herrn Doktor, als Präsident eimnsetzen, Sir. Denken Sie nur an die billigen Rohstoffe und arbeitskräfte für unsere Industrie!
    Wir als großes überregionales Sicherheitsunbternehmen stehen dafür ein das unsere Kundschaft immer prompt und gut bedient wird , Sir.

  • Handlung:

    Atmet tief ein und aus.


    Gut, dann bin ich General Manager eines weitaus größeren Sicherheitsunternehmens.
    Und jetzt hören Sie mir genau zu:
    Der ganze Dietz-Clan ist in meinen Augen korrupt, er hält sich eine Privatarmee und führt sich auf, als könnte er tun und lassen was er will.
    Ich werde die Protokolle dieses Gespräches und was da unten in Stralien passiert ans DoJ weiterreichen.
    Wenn sie in Stralien Krieg spielen wollen, dann müssen sie mit den Konsequenzen leben Mister Anderson.


    Handlung:

    Die Tür entriegelt wieder.


    Und jetzt packen sie ihren korrupten Arsch und verpissen sich aus meinem Böro und diesem Gebäude oder ich lasse sie rausschmeißen!

  • Handlung:

    Andersson fängt schallend an zu lachen.


    Mr. Lodbrok,
    ich sehe Sie sind hier völlig fehl am Platze! Sie haben weder das Händchen für ein Geschäft, noch den Instinkt. eines noch zur Informations , weder die familie Dietz, noch die ASD, geschweige denn ich sind korrupt! Wir haben genug Geld und müssen uns von niemanden bestechen lassen! gehaben Sie sich wohl, Sir.

    Handlung:

    Fröhlich pfeifend verlässt Andersson, das Büro. Vor dem Heptagon besteigt er seinen Wagen, gibt dem Fahrer Anweisung und rauscht davon

  • Aha, also bin ich nur korrupt, wenn ich Bestechungsgelder annehme, dass eröffnet eine ganz neue Möglichkeit.


    Handlung:

    Gibt sodann Anweisung, dass sämtliche Angehörige der Familie Dietz oder irgendwie mit ihr in Verbindung stehende Personen und Unternehmen im Heptagon unerwünscht sind.

  • Das Telefon klingelte trotz der Aufgeregtheit, die gerade am Beine des Vizepräsidenten hochkroch, in normaler Lautstärke.

  • Myc kopfte mit dem Hörer mehrmals lauststark auf den Tisch da mit der Leitung irgendetwas nicht stimmte. Danach wählte er erneut.

  • Myc nannte den Namen des subalternen Beamten mit dem er im vorhinein gesprochen hatte und bat um einen Termin beim Minister wobei er den Zweck seines Anrufs nur nebulös andeutete, die finanziellen Möglichkeiten und potentiellen Optionen allerdings nicht unerwähnt ließ.

  • Es handelt sich um ein ernstaftes Problem mit der Infrastruktur unserer Technologiebasis und wir, die Mallow Group, ein WICHTIGES internationales Unternehmen mit SITZ in ASTOR, STEUERZAHLER in ASTOR und ARBEITGEBER in ASTOR und massgeblicher SPENDER alles DEMOKARTISCHER PARTEIEN in ASTOR, erwarten die HILFE des STAATES und seiner REPRÄSENTANTEN. Es ist WICHTIG und ich werde das NICHT am Telefon besprechen. Ich werde es auch NICHT ZWITTERN, NICHT SQUIPEN oder anderweitig neumodisch GEDÖNSEN. Stellen sie mich durch, der RUF einiger Institutionen, SO AUCH DER IHREN, steht auf dem Spiel.

  • Handlung:

    Wird durch ein Leuchten auf das Gespräch aufmerksam gemacht und betritt dann das Vorzimmer, wo seine Ordonanzoffizierin sitzt und nimmt ihr schließlich den Hörer aus der Hand.


    Lodbrok, wer ist am anderen Ende?

  • O'Neal, Mycroft O'Neal von der Mallow Group. Ich bin Vizepräsident unseres supranational agierenden Unternehmens und würde gerne mit einem Entscheider sprechen. Es handelt sich um einen Notfall. Um einen Notfall der am Telefon nur schlecht besprochen werden kann. Ich könnte in 10 Minuten bei Ihnen sein.

  • Myc seufzte


    Meinen sie aktuell? Aus den Medien weiß jedes Kind, dass wir an der Software von Raketenstabilisierungssystemen und an der Verbesserung von MCLOS Fallbomben beteiligt waren. Was nicht in den Medien stand werde ich sicher nicht über eine offene Leitung besprechen aber das erwarten sie sicher auch nicht. Dies und zwei ander Punkte würde ich gerne PERSÖNLICH und SCHNELL besprechen wollen. Nämlich wo unser Problem liegt und was wir als Gegenleistung für Ihre Hilfe für sie tun können.

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!