[The President-elect] Preparations


  • - Astoria City, January 20th, 2010 -



    Preparations



    My fellow Astorians!


    Vor vier Tagen haben Sie mich und meinen Running Mate, Edward Mullenberry, mehrheitlich zum Präsidenten und Vizepräsidenten der Vereinigten Staaten gewählt. Am 01. Februar 2011 werden wir diese Ämter gemäß den verfassungsrechtlichen Bestimmungen antreten.


    Damit der Regierungswechsel so unbürokratisch wie möglich ablaufen kann, haben die Stäbe des Präsidenten, als auch mein eigener Stab, bereits mit den Vorbereitungen für den Machtwechsel begonnen.


    So hat President Fillmore heute die Einrichtung der Transitionräume angeordnet. Dieser Anordnung wurde bereits Folge geleistet und die Übergabe der laufenden Geschäfte kann nun beginnen.


    Darüber hinaus hat mein Stab bereits mit der Erstellung der notwendigen Organisationserlasse begonnen. Wir haben die positive, wie negative, Resonanz des Kongresses gehört und werden diese Berücksichtigen. Wir planen diese noch am Wochenende in den Kongress einzubringen und hoffen dort auf eine konstruktive Debatte.


    Zudem werde ich dem Senat der Vereinigten Staaten am Wochenende, zusammen mit den Organisationserlassen, meine Kandidaten für die Leitung der Obersten Bundesbehörden präsentieren. Ich habe dabei keine Änderungen zu den personellen Vorstellungen getroffen, wie Sie sie im Wahlkampf präsentiert bekamen.
    Trotz aller Auseinandersetzung der letzten Tage über die Personalie Schwertfeger, bin ich weiterhin von der vollen Eignung und dem Engagement dieser aufrechten Damen und Herren überzeugt.
    Und ich bin überzeugt davon, dass die Senatoren der Vereinigten Staaten, trotz aller persönlichen Befindlichkeiten, konstruktiv in die Hearings gehen werden um jedem Kandidaten die Chance zu geben, sich und seine Fähigkeiten ordentlich verkaufen zu können. Mehr kann ich nicht erwarten, aber das erwarte ich auch.


    Ladies and Gentlemen,
    aufregende Wochen stehen uns bevor. Ich freue mich auf die Herausforderungen und wünsche mir, dass wieder etwas mehr Konstruktivität in die politische Debatte zurückkehrt, damit wir alle uns darauf verlassen können, dass alle politischen Richtungen für unsere stolze Nation arbeiten, anstatt sich durch emotional geführte Debatten von dieser Aufgabe ablenken zu lassen.



    The XXIX. elected President


    XXIX. President of the United States
    *22. März 1947 +09.05.2011


  • Quote

    Original von Liam Aspertine
    Schade nur, dass die Republicans nur ihr eigenes Verhalten als konstruktiv ansehen, völlig unabhängig von den Fakten.


    Wäre ich auf Streit aus, würde ich sagen: "Das Argument kann genauso gut im umgekehrten Fall sehen und den Demokraten vorwerfen."


    Da ich das aber nicht bin, lasse ich es. Mein Aufruf war explizit neutral gehalten und so gemeint. Sie können natürlich auch direkt sagen, dass ich in meiner Überzeugung von den Senatoren irre, wenn Sie aus Ihren Parteikreisen da besser informiert sind.


    Ich kann mir nur Wünschen, dass der Start der neuen Regierungsperiode in beiderseitigem, positiven Interesse verlaufen wird, damit die kommenden vier Monate eine, sie ahnen es schon, konstruktive Grundlage für die Zusammenarbeit zwischen Weißem Haus und Kongress bilden werden.


    Ich denke, dass so ein Grundstein der kommenden Entwicklung der Vereinigten Staaten nur dienlich sein kann.


    XXIX. President of the United States
    *22. März 1947 +09.05.2011


  • Quote

    Original von Paul Cunningham
    Damit der Regierungswechsel so unbürokratisch wie möglich ablaufen kann, haben die Stäbe des Präsidenten, als auch mein eigener Stab, bereits mit den Vorbereitungen für den Machtwechsel begonnen.


    Handlung:

    murmelt vor sich hin: "Machtergreifung am 30. Januar ... was sind schon zwei Tage?"


    Quote

    Darüber hinaus hat mein Stab bereits mit der Erstellung der notwendigen Organisationserlasse begonnen.


    Handlung:

    Nimmt die Hand aus der Hosentasche, weil man ja auch mal ein wenig Abstand zu seinem Stab braucht ...


    Quote

    Wir haben die positive, wie negative, Resonanz des Kongresses gehört und werden diese Berücksichtigen. Wir planen diese noch am Wochenende in den Kongress einzubringen und hoffen dort auf eine konstruktive Debatte.


    Handlung:

    murmelt: Hmmm ... Pluralis Majestatis?

    Gregory Jameson M.D.
    I was: Member and Chairman of the Democratic Party
    Member and President of the United States Senate
    Member and Speaker of the House of Representatives
    Secretary of the Interior, Governor of Hybertina and Laurentiana

  • Quote

    Original von Gregory Jameson


    Handlung:

    murmelt vor sich hin: "Machtergreifung am 30. Januar ... was sind schon zwei Tage?"


    Sprechen Sie lauter, Senator. Man hört Sie nicht richtig. Scheinbar haben Sie mir nicht zugehört. Ich sprach vom 01. Februar und nicht vom 30. Janaur. Oder möchten Sie mit den Inaugurationfeierlichkeiten schon am 30. beginnen? Ich kann meine Termine dem Wunsch anpassen. Kein Problem. Dann scheint es Ihnen und Ihren schweren Verletzungen ja besser zu gehen. Das freut mich außerordentlich.


    Quote

    Darüber hinaus hat mein Stab bereits mit der Erstellung der notwendigen Organisationserlasse begonnen.


    Quote
    Handlung:

    Nimmt die Hand aus der Hosentasche, weil man ja auch mal ein wenig Abstand zu seinem Stab braucht ...


    Oh, ich wollte Ihnen gerade zum Geburtstag gratulieren, wo Sie doch so mit Ihrer Kerze beschäftigt waren.


    Quote

    Wir haben die positive, wie negative, Resonanz des Kongresses gehört und werden diese Berücksichtigen. Wir planen diese noch am Wochenende in den Kongress einzubringen und hoffen dort auf eine konstruktive Debatte.


    Quote
    Handlung:

    murmelt: Hmmm ... Pluralis Majestatis?


    Das Sie mit der Begrifflichkeit "Team" nichts anfangen können, wundert mich nun nicht.
    Aber vielleicht überlegen Sie sich für mich einen neuen Spitznamen. Die des Königs haben Sie ja schon - O'Neill? - gegeben.


    XXIX. President of the United States
    *22. März 1947 +09.05.2011


  • Ich will es dabei halten, dass ich die meisten Hoffnungen des Präsidenten teile und bin mir sicher, dass uns noch interessante Debatten bevorstehen. Vorallem was einen mäßigen Diskussionston insbesondere im Kongress betrifft freut es mich, dass Monsieur President-elect Cunningham das ebenso sieht wie ich. :)

  • In Anbetracht der bevorstehenden Verbindung diverser Kongressmandate mit Ämtern als Secretary wird die Zusammenarbeit zwischen dem Weißen Haus und dem Kongress sicherlich völlig ohne Reibung funktionieren.

  • Quote

    Original von Lovestone
    In Anbetracht der bevorstehenden Verbindung diverser Kongressmandate mit Ämtern als Secretary wird die Zusammenarbeit zwischen dem Weißen Haus und dem Kongress sicherlich völlig ohne Reibung funktionieren.


    Für eine gute, ich will nicht gleich behaupten reibungslose, Zusammenarbeit zwischen Exekutive und Legislative mag das sicher ganz gut und sicher auch mittlerweile gepflegte Tradion sein. Trotzdem bleibt bei mir bei einer solchen intensiven Vermischung der Staatsgewalten ein ungutes Gefühl. Von Gewaltentrennung kann dann kaum noch eine Rede sein. Vor allem bei Senatoren als Mitglieder der Bundesregierung verstärkt sich dieses ungute Gefühl. Soll doch gerade der Senat eigentlich bei der Personalpolitik der Regierung kontrollierend mitwirken.


    Aber ich hoffe, dass sich alle Kongressmitglieder, welche Mitglieder der Bundesregierung werden sollten auch ihrer Verantwortung als vom Volk direkt gewählte Mitglieder der Bundeslegislative bewusst sind.

    Aznar Sandoval
    Former President of the US Congress
    Former US Senator for [definition=3]Freeland[/definition]
    Former Associate Justice of the US Supreme Court
    Former President of the Peoples Council of [definition=3]Freeland[/definition]

  • Quote

    Original von Aznar Sandoval
    Aber ich hoffe, dass sich alle Kongressmitglieder, welche Mitglieder der Bundesregierung werden sollten auch ihrer Verantwortung als vom Volk direkt gewählte Mitglieder der Bundeslegislative bewusst sind.


    Ich wüsste nicht, das es jemals anders war. Egal unter welchem Präsidenten.


    XXIX. President of the United States
    *22. März 1947 +09.05.2011


  • Nicht anders wollte ich meinen Verweis auf die "mittlerweile gepflegte Tradition verstanden wissen. Mir ist schon klar dass eine weitergehende als bisher praktizierte Trennung zwischen Exekutive und Legislative schon aus Personalgründen kaum machbar ist. Man sollte mir trotzdem zugestehen, dass ich die Vermischung dieser Staatsgewalten, die in ihrem Grad immer mal schwankt, doch recht kritisch sehe, da dadurch in meinen Augen das verfassungsmäßig doch recht ausgewogene System von Checks and Balances der Verfassungsorgane teilweise konterkariert wird.

    Aznar Sandoval
    Former President of the US Congress
    Former US Senator for [definition=3]Freeland[/definition]
    Former Associate Justice of the US Supreme Court
    Former President of the Peoples Council of [definition=3]Freeland[/definition]

  • Quote

    Original von Paul Cunningham
    Und ich bin überzeugt davon, dass die Senatoren der Vereinigten Staaten, trotz aller persönlichen Befindlichkeiten, konstruktiv in die Hearings gehen werden um jedem Kandidaten die Chance zu geben, sich und seine Fähigkeiten ordentlich verkaufen zu können. Mehr kann ich nicht erwarten, aber das erwarte ich auch.


    Ich kann nur für mich sprechen, wenn ich sage, dass ich jedem Ihrer Kandidaten die Chance gebe, die ihm oder ihr zusteht, denn im Gegensatz zu anderen Kongressmitgliedern muss ich mich nicht hinter einem Amt oder einer Kongressgruppe verstecken.

    Douglas Cornelius "Doug" Hayward
    Lieutenant Colonel des U.S. Marine Corps (Ret.)
    Serena Democrat

    Edited once, last by Doug Hayward ().

  • Quote

    Original von Aznar Sandoval
    Nicht anders wollte ich meinen Verweis auf die "mittlerweile gepflegte Tradition verstanden wissen. Mir ist schon klar dass eine weitergehende als bisher praktizierte Trennung zwischen Exekutive und Legislative schon aus Personalgründen kaum machbar ist. Man sollte mir trotzdem zugestehen, dass ich die Vermischung dieser Staatsgewalten, die in ihrem Grad immer mal schwankt, doch recht kritisch sehe, da dadurch in meinen Augen das verfassungsmäßig doch recht ausgewogene System von Checks and Balances der Verfassungsorgane teilweise konterkariert wird.


    Das Problem ist erkannt; ich selbst habe in meinem Interview mit Lynx am Vorabend der Präsidentschaftswahlen die Ämterkumulation bezüglich meiner Person als negativ angesehen. Es hat ja nicht nur mit der dadurch zweifellos stattfindenden Konterkarierung der Gewaltentrennung zu tun, sondern führt auch dazu, dass man arbeitsmässig überfordert wird. Dies führt weiter dazu, dass man Schwerpunkte setzen muss und damit bei anderen Sachen nicht das dem Posten angemessene Engagement aufbringen kann. Zusätzlich kommt ja noch ein parteiinternes Engagement dazu, dass Arbeitszeit frisst.


    Es verwundert mich, dass die gleichzeitige Besetzung eines Amtes in der Exekutive (als SoD) und in der Legislative (als Senator) überhauptet gestattet ist. Dies ist allerdings ein Indiz dafür, dass der Gesetzgeber mit der Verwässerung der Gewaltenteilung offenbar kein Problem hat - sonst würde er es ja verbieten.


    Diese Ämterkumulationen sind ein Ausfluss der angespannten Personalsituation (oder dem Vorhandensein zuvieler zu besetzenden Posten, wie man es sehen mag). Eine Lösung des Problems sehe ich nicht.

    Former Secretary of Defense
    Former Governor and Senator of Savannah


  • Quote

    Original von Lovestone
    Ich sehe durchaus eine Lösung, Mr. Colton - Sie könnten auf wenigstens eines Ihrer Ämter verzichten. ;)


    Oder wenigstens nicht für Weitere kandidieren.


    Quinn Michael Wells, Laureate of the Presidential Honor Star


    Former (XXXVII.) Vice President of the US | Former Senator of [definition=2]Astoria State[/definition] | Former SotI | Former Vice-Presidential Nominee | Former Speaker of the Assembly
    3 Times Governor of [definition=2]Astoria State[/definition]
    Record: Longest consecutive Term and most days in office as Governor of [definition=2]Astoria State[/definition]

  • Gentlemen,


    Dann bitte ich Sie, mir konkret zu nennen, auf welche Ämter ich verzichten und wer dann dafür kandidieren soll?

    Former Secretary of Defense
    Former Governor and Senator of Savannah


  • Mr. Colton,


    sie könnten zum Beispiel ihr Amt als Secretary aufgeben und es einem anderen fähigen Menschen überlassen, oder eines ihrer Ämter in [definition=10]Savannah[/definition]. Es fände sich sicher überall jemand, und wenn nicht, dann sollte das nicht ihr Problem allein sein.


    Quinn Michael Wells, Laureate of the Presidential Honor Star


    Former (XXXVII.) Vice President of the US | Former Senator of [definition=2]Astoria State[/definition] | Former SotI | Former Vice-Presidential Nominee | Former Speaker of the Assembly
    3 Times Governor of [definition=2]Astoria State[/definition]
    Record: Longest consecutive Term and most days in office as Governor of [definition=2]Astoria State[/definition]

  • Diese Debatte zeigt leider, dass viele mit zweierlei Maß messen. Sie, Mr. Wells, waren über Monate sowohl Secretary als auch Senator. Warum haben Sie nicht zumindest eines von beiden Ämtern einem fähigen Menschen überlassen?

    JOAQUÍN EDWARD MULLENBERRY jr.

    Former (XXVII.) Vice President of the United States

    Former Member of the House of Representatives

    Former Lieutenant Governor of the Republic of Serena

    "That person who agrees with you 80 percent of the time is a friend and an ally; not a 20 percent traitor." - Carsten Schmidt

  • Damals war Mr. Wells noch Republican ... ;)
    Einsicht und Abstellung schlechter Eigenschaften sind der erste Weg zur Besserung.

    Gregory Jameson M.D.
    I was: Member and Chairman of the Democratic Party
    Member and President of the United States Senate
    Member and Speaker of the House of Representatives
    Secretary of the Interior, Governor of Hybertina and Laurentiana

  • Quote

    Original von J. Edward Mullenberry
    Diese Debatte zeigt leider, dass viele mit zweierlei Maß messen. Sie, Mr. Wells, waren über Monate sowohl Secretary als auch Senator. Warum haben Sie nicht zumindest eines von beiden Ämtern einem fähigen Menschen überlassen?


    Ich bin ein fähiger Mensch, Mr. Mullenberry, also waren beide Ämter in fähigen Händen. Aber, Mr. Mullenberry, Mr. Colton selbst bemängelte hier eine Verwässerung der Gewaltenteilung - dann sollte er sich daran nicht zu aktiv beteiligen.


    Quinn Michael Wells, Laureate of the Presidential Honor Star


    Former (XXXVII.) Vice President of the US | Former Senator of [definition=2]Astoria State[/definition] | Former SotI | Former Vice-Presidential Nominee | Former Speaker of the Assembly
    3 Times Governor of [definition=2]Astoria State[/definition]
    Record: Longest consecutive Term and most days in office as Governor of [definition=2]Astoria State[/definition]

Participate now!

Don’t have an account yet? Register yourself now and be a part of our community!